Jahreshauptversammlung 2016

Viel Nachfrage bei den Beratungsstunden und ein Sonderlob für den guten Mitgliederservice

 

Der Vorstand u. Beirat von Haus & Grund Diez (von links): Wolfgang May, Dieter Bingel, Rainer Albus, Vorsitzender RA Hans-Jörg Metz, Günter Löchert,  (sitzend von links) Elfi Hermann, Bernhard Götting, Christel Müller.

Erfolgreiches Team: der Vorstand von Haus & Grund Diez (von links) mit (hinten stehend) Wolfgang May, Dieter Bingel, Rainer Albus, Vorsitzender RA Hans-Jörg Metz, Günter Löchert, (vorne sitzend) Elfi Hermann, Bernhard Götting und Christel Müller. - Foto: Haus & Grund Diez


Die wöchentlichen Beratungsstunden von Haus & Grund Diez und Umgebung – jeweils dienstags und freitags von 17 bis 19 Uhr – kommen bei den Mitgliedern gut an. Dementsprechend rege wird diese Möglichkeit auch genutzt, sich fachkundige Unterstützung bei Problemen rund um das Immobilieneigentum zu holen. 80 persönliche Beratungen in der Geschäftsstelle, 73 per Telefon und weitere 70 außerhalb der Beratungszeit sind die stolze Bilanz für das vergangene Jahr, die Rechtsanwalt Hans-Jörg Metz, seit 2015 Vorsitzender des Vereins, bei der Jahreshauptversammlung vorstellte. Zudem wies er auch auf die Teilnahme an den Diezer Service-Wochen hin.

 

Die gute Betreuung ist sicher mit ein Punkt, weshalb sich die Mitglieder des Vereins so zufrieden mit der Arbeit des Vorstands zeigen. Ein Sonderlob gab es darum für Christel Müller (stellvertretende Schriftführerin), die für die privaten Eigentümer und Vermieter auch außerhalb der Sprechzeiten und sogar während der Urlaubszeit ansprechbar ist.

 

Keine Beitragserhöhung dank eines ausgeglichenen Haushalts


Dank zollte Metz zudem Schatzmeisterin Elfie Hermann und ihrem Stellvertreter Dieter Bingel. Deren gute Arbeit war mit entscheidend für den ausgeglichenen Haushalt des Vereins. Und von dem profitieren alle Mitglieder, konnte wegen der guten Zahlen doch auf eine Beitragserhöhung verzichtet werden.     


Tradition haben bei den Versammlungen von Haus & Grund Diez auch Vorträge zu interessanten Themen rund ums Eigentum. Diesmal widmete Metz sich dem Nachbarschaftsrecht und der komplexen Rechtsprechung dazu. Der Vorsitzende sprach von einem echten „Paragraphendschungel“, dessen Bestimmungen es im Zusammenleben mit dem Nachbarn zu beachten gibt.  Zu den häufigsten Konfliktpunkten gehören nach seiner Erfahrung das Grillen im Sommer und Grenzstreitigkeiten aller Art.  

 

Schlichtung beim Schiedsmann beugt weiteren Konflikten vor


Nicht immer muss ein Zwist von einem Gericht gelöst werden. Oft könne auch der Einsatz eines Schiedsmanns zur Lösung des Problems führe. Das mache dann den Gang vor das Gericht oftmals überflüssig. Diese Möglichkeit ist im Schlichtungsgesetz verankert und beugt weiteren Konflikten und Streitigkeiten vor.


Manchmal hilft alles andere nichts und Richter müssen sich mit teilweise auch ungewöhnlichem Nachbarschaftsstreit befassen. Metz erinnerte an einige besonders kuriose Fälle und Entscheidungen, die er als Anwalt erlebt hat. Ein Richter hat sich beispielsweise mit einem sehr pragmatischen Urteil einen Platz im Gedächtnis des Vorsitzenden verdient. Dabei ging es um einen Ast, der über die Grundstücksgrenze ragte. Gelöst wurde der Streit der Nachbarn ganz einfach: durch das Abschneiden des Astes.     


Hans-Jörg Metz nahm sich im Anschluss viel Zeit, um Fragen aus der Versammlung zu beantworten und dabei auch wertvolle Tipps rund Ratschläge zu einzelnen Fällen und Problemen zu geben.

 

Gratulation und Dank für das langjährige Engagement


Nach der Abarbeitung all der ganzen Problemen, stand zum Abschluss wieder etwas Schönes auf der Tagesordnung. Der Vorsitzende gratulierte den Vorstandskollegen Rainer Albus (Beirat) und Günter Löchert (Schriftführer) jeweils nachträglich zum runden Geburtstag und überreichte dazu Weinpräsente. Bei der Gelegenheit dankte er dem Duo auch für ihren langjährigen (und fortlaufenden) Einsatz im Vorstand.